$( document ).ready(function() { console.log( "ready!" ); });
List
Statue des belgischen Königs Leopold II. in Brüssel, die nach einer „Black Lives Matter“-Demonstration im Juni besprüht wurde. (imago images/Le Pictorium/Nicolas Landemard)

Auch im postkolonialen Zeitalter macht sich die Geschichte des Kolonialismus in Form von Unterdrückung und Rassismus bemerkbar. Wie kann eine Annäherung an diese Geschichte erfolgreich sein? Darüber diskutierte ein digitales Podium.

Im postkolonialen Zeitalter der Globalisierung erleben wir eine Ära von immer engeren politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interdependenzen. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Ländern in Afrika und Asien sowie die Gestaltung dieser Beziehungen erfordert, dass wir miteinander über unsere Vergangenheit sprechen und überprüfen, inwieweit es sich tatsächlich um eine gemeinsame Geschichte handelt.

Dabei müssen wir festhalten, dass es keine objektive oder neutrale Haltung zum Rassismus und zum Kolonialismus geben kann. Erinnern und Aufarbeiten kann nur gelingen, wenn die Forderung nach einer Debatte auf Augenhöhe kein leeres Versprechen bleibt.

Mit einer Podiumsdiskussion kam die internationale Konferenz „Colonialism as Shared History“ zu ihrem Abschuss. Bei der Konferenz über Kolonialismus als gemeinsame Geschichte diskutierten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Forschung, Kultur und Zivilgesellschaft sowohl aus Deutschland als auch aus den ehemaligen Kolonien.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

  Posts

1 2 3 6
July 10th, 2021

Cultural heritage: What yesterday teaches us for tomorrow

What does the natural and cultural heritage mean for indigenous peoples in the Amazon and how could a better awareness […]

June 6th, 2021

Conférences d’Albert Gouaffo

L’axe de spécialité CirIST a le plaisir d’accueillir M. Albert GOUAFFO, professeur de littérature et culture allemandes et de communication […]

June 6th, 2021

“Digitale Deterritorialisierung: Sprach- und Kulturvermittlung auf neuem Terrain” ǁ Diskussion in der “Langen Nacht der Ideen” des Auswärtigen Amtes am 7. Juni 2021 um 21 Uhr im FaDaF-Zoom-Raum (siehe erste Spalte)

In der Diskussionsrunde geht es um die Veränderungen und neuen Möglichkeiten der Sprach- und Kulturvermittlung als Quintessenz des digitalen Jahres […]

May 9th, 2021

DAAD ALUMNI 2021: La reconnexion des anciens boursiers à Dschang

https://www.youtube.com/watch?v=TkNPeaaKHnk DAAD ALUMNI 2021: La reconnexion des anciens boursiers à Dschang
May 2nd, 2021

Umgekehrte Sammlungsgeschichte

Ein kommentierter Atlas zum materiellen Erbe Kameruns in deutschen Museen Über das Projekt Das kamerunisch-deutsche Forschungsvorhaben erforscht die Formen und […]

April 23rd, 2021

Patrimoine culturel africain emporté en Europe: les anciens boursiers du DAAD Cameroun trouvent la solution

Trois jours, soit deux jours d’échanges et un jour de visite touristique, c’est le temps qu’aura duré ce séminaire. « Le […]

April 13th, 2021

Re-connecting “Objects”: Epistemic Plurality and Transformative Practices in and beyond Museums

Re-connecting “Objects”: Epistemic Plurality and Transformative Practices in and beyond Museums An application to the Volkswagen Stiftung In these short […]

April 13th, 2021

DAAD ALUMNI: l’atelier de réflexion sur le patrimoine culturel camerounais et africain sera lancé ce 14 avril à Dschang

C’est autour du thème: ” Connectés, déconnectés, reconnexions: Les anciens boursiers du DAAD face au patrimoine culturel camerounais et africain” […]

November 8th, 2020

Revue africaine d’études interculturelles sur l’espace germanophone

Découvrez la revue Mont Cameroun : revue africaine d’études interculturelles sur l’espace germanophone

October 14th, 2020

Was sind die nächsten Schritte?

Auch im postkolonialen Zeitalter macht sich die Geschichte des Kolonialismus in Form von Unterdrückung und Rassismus bemerkbar. Wie kann eine […]