$( document ).ready(function() { console.log( "ready!" ); });
List

Albert Gouaffo, Deutschprofessor aus Kamerun, ruft zur Restitution afrikanischer Objekte aus Basler Museen auf. Leider reichte es im Foyer des Theaters nicht für eine lange Diskussion.

Blick in die Ausstellung «Memory – Momente des Erinnerns und Vergessens»: Mit afrikanischen Unabhängigkeits­bewegungen gewannen solche Erinnerungsstoffe an Bedeutung. Politiker der jungen Staaten machten damit Propaganda für politische Programme und nationale Identitäten.
© 2020 Museum der Kulturen Basel

Einen kräftigen Schub in Richtung Dekolonisierung versprach die öffentliche Debatte mit dem Titel «Geteiltes kulturelles Erbe», die am 25. April nach Feierabend im Foyer des Theaters Basel stattfand. Der Ethnologe und Filmemacher Balz Andrea Alter (Africa Centre for Transregional Research der Universitäten Freiburg im Breisgau und Basel) machte allerdings zu Beginn der Veranstaltung klar, dass bloss fünf Viertelstunden zur Verfügung stünden, um über Museumsobjekte aus Afrika zu reden. Danach stünden die Stühle, auf denen rund hundert Personen Platz nahmen, dem Theaterpublikum zur Verfügung, das zur Einführungsveranstaltung zu «Der eingebildete Tote» kommen wollte, wie die Basler Version von Molières Bühnenstück heisst.

Das war ein ambitionierter Zeitplan, stand doch vor der Podiumsdiskussion mit Anna Schmid (Direktorin Museum der Kulturen), Elisa da Costa (Black Influencers Podcast), Barbara Heer (SP-Grossrätin Basel-Stadt), Marilyn Umurungi (Kunst- und Kulturforscherin) und Albert Gouaffo eine langfädige Einführung auf dem Programm, die der Moderator nutzte, um über Ziele, Hintergründe und die Organisatoren der Veranstaltung zu sprechen.

Restitution in der Öffentlichkeit

Mehrmals wies er, zwischen seinen Rollen als Wissenschaftler, emotionaler Animator und politischer Aktivist changierend, fast flehend darauf hin, dass es darum gehe, was das Thema der Restitution mit uns mache und welche Beziehung jeder Einzelne dazu habe. Ihm, so Alter, sei es ein besonderes Anliegen, dass sich nicht nur die Studierenden zu dieser Debatte versammelten, sondern auch eine interessierte Öffentlichkeit, denn Restitution gehe alle etwas an.

Albert Gouaffo: «Mit welchem Recht kaufte die Basler Missionsgesellschaft einem Volk seine Götzenstatuen ab?»
Albert Gouaffo: «Mit welchem Recht kaufte die Basler Missionsgesellschaft einem Volk seine Götzenstatuen ab?»Foto: PD

Danach hielt Albert Gouaffo, Professor für deutsche Literatur an der Université de Dschang in West-Kamerun, ein Impulsreferat. Nach der viertelstündigen Einleitung schaute man als Zuhörer erstmals auf die Uhr und fragte sich, kann das gut gehen? Der Gast aus Kamerun sprach knapp eine halbe Stunde, also bleibt noch eine halbe Stunde für die Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer, aber kann man da noch diskutieren? 

Raub von religiösem Teufelszeug

Im Kern zielte Gouaffo darauf ab, dass die meisten aus Afrika stammenden Objekte in unseren Völkerkundemuseen aus kolonialen Kontexten stammten. Besonders die Amulette und Statuetten, die leider viel zu oft in den europäischen Museen in den Depots vermoderten, hätten ursprünglich religiöse Bedeutung gehabt. «Wer verkauft denn schon freiwillig seine Gottheiten?», rief er ins Publikum. «Wer kauft mit welchem Recht einem Volk seine Gottheiten ab?», fragte er mit Bezugnahme auf die Basler Missionsgesellschaft. Sie hatte in vielen Teilen der Welt ihre Stationen, und deren Missionare brachten zahlreiche Kultgegenstände, die sie als Teufelszeug den zum Christentum Bekehrten abnahmen, nach Basel. Viele davon sind heute in den Depots des Museums der Kulturen.

Anna Schmid: «Vom Museum der Kulturen in Basel wurde noch nie ein Objekt aus Afrika zurückverlangt.»
Anna Schmid: «Vom Museum der Kulturen in Basel wurde noch nie ein Objekt aus Afrika zurückverlangt.»Foto: Daniel Desborough

Eine Steilvorlage für Anna Schmid, die gar nicht das Unrechtmässige dieser Erwerbungen aus kolonialen Kontexten infrage stellte, aber zu bedenken gab, dass sie schlicht und einfach noch keinen einzigen Restitutionswunsch aus Afrika zu bearbeiten hatte. Das Museum habe erste Objekte aus Australien oder Südamerika restituiert und freue sich, wenn auch Vertreter afrikanischer Nationen und Volksgruppen vorstellig würden.

Link : https://www.bazonline.ch/wer-verkauft-schon-seine-gottheiten-392307253627

  Posts

1 2 3 10
February 21st, 2024

JHGC in Conversation with African Experts on Genocide, Spaces of Memory and Africa.

jhgcentre · JHGC in Conversation with African Experts on Genocide, Spaces of Memory and Africa. Link : https://soundcloud.com/user-858426360/jhgc-in-conversation-with-african-experts-on-genocide-spaces-of-memory-and-africa?si=4536d2709b5045278f9e8a7f915f1934&utm_source=clipboard&utm_medium=text&utm_campaign=social_sharing

February 15th, 2024

ACT – Africa Centre for Transregional Research

Prof. Albert Gouaffo, Dr. Beatrix Hoffmann-Ihde (18.10.2022) – “Freiburg und Kolonialismus: Reicht eine Ausstellung? Link : https://www.act.uni-freiburg.de/de/was-wir-tun/act-science-communications/videos-vergangener-act-events#Afrikagespraeche

January 28th, 2024

Heart of Darkness – Herz in der Finsternis

  USA 1993 | Regie: Nicolas Roeg | 101 min. | Tim Roth, John Malkovich u.a. | engl. Originalfassung | FSK: […]

December 26th, 2023

Volkswagenstiftung fördert zwei unkonventionelle Forschungsprojekte an der Universität Freiburg

Dr. Joana van de Löcht und Dr. Niels Penke widmen sich lokalen Sagen- und Märchenfiguren in deutschen Mittelgebirgen, Dr. Balz […]

September 17th, 2023

Scobel – Lange Schatten des Kolonialismus

Das so erzeugte wirtschaftliche und geopolitische Ungleichgewicht blieb bestehen. Die Forderung nach einem neuen Blick auf die Kolonialzeit wird lauter, […]

September 12th, 2023

Mobilité transcontinentale: Comment les Africains et les Européens peuvent-ils se rencontrer?

Une nouvelle éthique des relations entre l’Afrique et l’Europe suppose que les personnes des deux continents puissent se rencontrer dans […]

September 12th, 2023

PATRIMOINE CULTUREL CAMEROUNAIS EN ALLEMAGNE : SAVOIRS ET PERSPECTIVES

Link : https://www.ambacam.de/fr/2023/06/07/patrimoine-culturel-camerounais-en-allemagne-savoirs-et-perspectives/

July 29th, 2023

#AvHWhatsNext? Mit Humboldt in die Zukunft

Entdeckergeist, Kreativität und globaler Austausch bringen die Welt voran. Ob es um die Sicherung der Demokratie, den Kampf gegen den […]

July 9th, 2023

Dekoloniale Dialoge : Für eine neue Beziehungsethik zwischen Afrika und Europa

Der Kolonialismus als Unrechtssystem und seine Folgen prägen bis heute die Beziehungen zwischen Afrika und Europa. Die Auseinandersetzung mit dem […]

July 5th, 2023

Wir suchen den Weg gemeinsam – der Anfang ist gemacht!

Herr Prof. Gouaffo, Sie haben als Kameruner, aus einem Land kommend, das vor mehr als 100 Jahren eine deutsche Kolonie […]